| Artikel aus 2004 | Artikel aus 2005 | Artikel aus 2006 | Artikel aus 2007 | Artikel aus 2008 | Artikel aus 2009 |
Artikel aus 2010 |
Artikel aus 2011 | Artikel aus 2012 | Artikel aus 2014 |

Presseartikel rund um die Feuerwehr und Rosendahl!

Artikel aus 2013

 

30.12.

Glück im Unglück. Glatteisunfall mit einer leicht verletzten Person.

Vermutlich in Folge von Glatteisbildung, geriet ein Fahrzeugführer, am Montag gegen sieben Uhr, von der Landstraße 571, Holtwick in Richtung Osterwick, ab. Das Fahrzeug schleuderte über die Gegenfahrbahn vor einen Baum und blieb dort im Straßengraben liegen. Da der Fahrer eingeklemmt wurde und sich nicht selber aus dem Fahrzeug befreien konnte, wurden die Löschzüge Holtwick und Osterwick, sowie Einheiten des DRK-Rosendahl um 6.59 Uhr zur Einsatzstelle gerufen. Nach der medizinischen Erstversorgung entfernten die Feuerwehrleute die Fahrertür, so dass der leicht verletzte Mann durch den ebenfalls alarmierten Rettungsdienst aus dem Fahrzeug gerettet werden konnte. Die Polizei musste für die Dauer der Rettung und Unfallaufnahme die L571 komplett sperren.

 

 

14.11.

Löschzug Darfeld erhält iPad

Im Zusammenhang mit dem kürzlich eingeweihten neuen Mannschaftstransportfahrzeug MTF erhielt der Löschzug Darfeld der Feuerwehr Rosendahl von der Volksbank Baumberge ein Apple iPad 2 als Spende. Mit diesem Tablet-PC und den darin enthaltenen Applikationen ("Apps") sind die Wehrmänner nun in der Lage, z. B. bei Verkehrsunfällen sofort die richtigen sogenannten Rettungskarten des verunfallten Fahrzeuges aufzurufen; bei Gefahrguteinsätzen anhand der UN-Nummer den entsprechenden Stoff zu identifizieren oder eine Atemschutzüberwachung EDV-unterstützt durchzuführen. Der Darfelder Niederlassungsleiter der Volksbank Baumberge Heinz Lohmann überreichte das iPad im Beisein von Wehrführer Herbert Wolter und einiger Kameraden an den Darfelder Löschzugführer Thomas Becker und seinen Stellvertreter Thorsten Sundorf. Das iPad wird künftig ständig griffbereit im MTF mitgeführt. Becker und Sundorf bedankten sich ausdrücklich für diese großzügige Spende, wird damit die Schlagkraft des Löschzuges Darfeld doch wieder erhöht.


 

26.10.

Ernstfall geprobt: Menschen gerettet

Feuerwehr Rosendahl und DRK versorgen sieben verletzte Personen bei Brand auf Gelände der Firma Wigger

Von Barbara Kloster

ROSENDAHL. Dichter Qualm ist zu sehen, und Hilferufe hört man vom Gelände der Firma Wigger in Holtwick.
Um 14.17 Uhr wird der Notruf abgesetzt.
Kurze Zeit später ertönen im Industriegebiet Martinshörner, die ersten Rettungskräfte treffen ein.
Beruhigend, dass es sich bei diesem Szenario um einen Übungseinsatz handelt.
Vier Personen werden in der verrauchten Halle vermutet. Eine verletzte Person befindet sich vor dem Steinhacker, zwei weitere liegen in einem Unfallwagen, eine Puppe liegt eingeklemmt
unter einer Baggerschaufel.
"Insgesamt sieben Personen mussten gerettet werden", erklärt Christoph Lembeck, Löschzugführer von Holtwick die Aufgabenstellung.
Einige Atemschutztrupps dringen in die verqualmte Halle der Firma Wigger ein, wo sich vier Personen befinden, die anschließend außerhalb des Gebäudes von den Rettungskräften versorgt werden.
Quer über das Gelände werden zunächst lange Wasserleitungen verlegt, zwei C-Rohre werden zur Brandlöschung eingesetzt.
Als eine besondere Herausforderung stellt sich ein umgekipptes Fahrzeug mit eingeklemmten Personen dar.
"Diese Übung ist hauptsächlich auf technische Hilfeleistung ausgelegt", kommentiert Wehrführer Herbert Wolter den Einsatz.
Die Übung beobachten mit großem Interesse die Mitglieder der Ehrenabteilungen der Freiwilligen Feuerwehr, Bürgermeister Franz-Josef Niehues, die stellvertretende Landrätin des Kreises Coesfeld, Anneliese Haselkamp, Vertreter der Gemeinde und Politik sowie weitere interessierte Bürger.
Zur Herbstabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Rosendahl müssen insgesamt 90 Einsatzkräfte koordiniert werden.
Auch die Rettungskräfte des DRK sind mit dabei: "Wir konnten unser neues Fahrzeug (Gerätewagensanitätsdienst) bei diesem Einsatz ausprobieren", berichtet der Abschnittsleiter vom DRK Rosendahl, Dirk Musholt, der mit neun Kräften des Deutschen Roten Kreuzes zum Einsatz kam.
Insgesamt acht Darsteller sind beim Übungseinsatz dabei, bei dem die Realität möglichst authentisch nachgestellt werden soll.
Zeitgleich kümmert sich Rainer Potthoff um 16 Mitglieder der Jugendfeuerwehr aus allen drei Rosendahler Ortschaften und erklärt die Übungen. Philip Gerleve und Tom Wolters sind zum ersten Mal bei einem derartigen Einsatz dabei: "Die Rettung mit dem Radlader war sehr interessant", sind sich die beiden zwölfjährigen Osterwicker einig.
Wehrführer Herbert Wolter ist mit der Leistung der Beteiligten zufrieden.
Das Fazit des Löschzugführers Christoph Lembeck: "Es ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und DRK gewesen." Der Einsatz endet gegen 15.30 Uhr.


Im Rahmen der Herbstabschlussübung retten die Einsatzkräfte von DRK und Feuerwehr hier eine von insgesamt sieben verletzten Personen.


Hoch konzentriert proben die Helfer hier, wie sie eine eingeklemmte Person im Ernstfall retten
können.


Eine Atemschutztruppe macht sich zum Einsatz bereit, um die verqualmte Halle zu betreten.

(Quelle: Allgemeine Zeitung Coesfeld)

 

 

19.10.

Unterrichtseinheit bei Firma Voss

Darfeld. Welche Gefahren bergen verunfallte Elektro- oder Gasbetriebene Fahrzeuge für die Feuerwehr? Wie funktioniert ein Airbag und was muss beim Umgang mit einem nicht ausgelösten Airbag bei der Menschenrettung berücksichtigt werden? Wichtige Informationen, die für Rettungskräfte und Unfallopfer im Einsatz lebensrettend sein können. Um die zahlreichen Fragen direkt und anschaulich an verschiedenen Fahrzeugen zu beantworten, lud Ralf Voss die Mitglieder des Löschzuges Darfeld zu sich in sein Autohaus ein. Sehr praxisorientiert erfuhren die Retter alles Wissenswerte für einen möglichen Einsatz. Beindruckt waren sie auch von der Oldtimerausstellung, durch die sie Ralf und Otto Voss (beide links im Bild) anschließend nicht ohne Stolz führten und so manche Geschichte zu den einzelnen Ausstellungsstücken zu erzählen wussten.

 

 

07.10.

Verkehrsunfall in Darfeld

Ein aus ungeklärter Ursache in einer Linkskurve auf der L555 zwischen
Höpingen und Laer umgestürzter LKW sorgte am Montagnachmittag um 14:06 Uhr
für den Einsatz des Löschzuges Darfeld.

Der mit Sand beladene Sattelschlepper lag auf der rechten Seite im
Straßengraben; neben der Versorgung des verletzten LKW-Fahrers sicherten die
unter der Einsatzleitung von Löschzugführer Thomas Becker tätigen 14
Einsatzkräfte die Unfallstelle bis zum Eintreffen der Polizei ab und nahmen
geringe Mengen auslaufenden Hydrauliköls auf.

Die Polizei sperrte die Unfallstelle halbseitig bis zur Bergung des
havarierten Fahrzeuges ab; für die Feuerwehr war der Einsatz nach rund 40
Minuten beendet.

 

 

02.09.

Küchenbrand schnell im Griff
Feuerwehr rückte zum Brand in der Josefstraße aus

HOLTWICK. Mit dem Alarmstichwort "Zimmerbrand" wurden die Löschzüge Holtwick und Osterwick gestern um 11.54 Uhr zu einem Brand in einem Einfamilienhaus zur Josefstraße in Holtwick gerufen.
Im ersten Obergeschoss hatte sich aus unbekannten Gründen ein Feuer entzündet, und Teile der Küche sind in Brand geraten, wie der Löschzug Holtwick der Freiwilligen Feuerwehr Rosendahl mitteilt.
Insgesamt zwei Trupps unter schwerem Atemschutz drangen ins das Gebäude ein, um mittels Schnellangriff das Feuer zu löschen.
Die Einwohner hatten das Gebäude zu diesem Zeitpunkt bereits selbstständig verlassen und sich in Sicherheit gebracht.
Während der Brandschaden sich durch das rasche Eingreifen nicht weiter ausbreiten konnte, wurden jedoch Teile des Obergeschosses durch die Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen.
Das Gebäude wurde im Anschluss mittels Hochleistungslüfter belüftet. Nach 45 Minuten konnten die mit sechs Fahrzeugen angerückten 40 Kräfte die Einsatzstelle wieder verlassen.
Zur genauen Schadenhöhe können noch keine Angaben gemacht werden.


Aus unbekannten Gründen sind Teile der Küche im Obergeschoss
eines Hauses in der Josefstraße in Holtwick in Brand geraten.

(Quelle: Allgemeine Zeitung Coesfeld)

 

 

27.07.

Telefonmast drohte zu kippen

Vermutlich durch die Sturmfront, welche am Samstagnachmittag auch über Rosendahl hinwegfegte, ist ein Telegraphenmast an der K36 Up de Rieth in Schieflage geraten. Da der Mast nur noch von der Telefonleitung selbst gehalten wurde und sich derart weit über die Straße geneigt hatte, blieb dem alarmierten Löschzug Darfeld nur der Griff zur Motorsäge um den Holzmasten zu entfernen. Die Gefährdung für den Straßenverkehr war nach wenigen Minuten gebannt.

 

 

25.07.

Schwelbrand schnell im Griff

Glück im Unglück, hatten die Bewohner eines Wohnhauses an der Josefstrasse, dass sie durch einen Alarm schlagenden Rauchmelder, auf einen Brand im Kellergeschoss aufmerksam geworden sind. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten sie das Haus bereits selbstständig unversehrt verlassen.

Um 5.29 Uhr wurde der Löschzug Holtwick zu einem Kellerbrand gerufen. Die Stromverteilung im Keller hatte zu brennen angefangen und das Wohnhaus stark verqualmt. Teile der Kellerdecke wurden durch die starke Hitzeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. Insgesamt drei Trupps unter schweren Atemschutz löschten das Feuer und suchten die Räume nach eventuellen weiteren Brandherden ab. Eingesetzt wurde unter anderem auch eine Wärmebildkamera, die bei der Feuerwehr Legden anfordert wurde. Neben den 25 Kräften des Löschzuges Holtwick, waren auch drei Kameraden des DRK Rosendahl und eine Rettungswagenbesatzung aus Coesfeld vor Ort. Mittels Hochleistungslüfter wurde das Gebäude nach Abschluss der Löscharbeiten belüftet. Der Einsatz dauerte insgesamt bis 6.55 Uhr. Zur Brandursache und Schadenhöhe können derzeit keine Angaben gemacht werden.

 

 

10.07.

Übung des DRK Rosendahl mit dem Löschzug Osterwick stellt "Disco-Unfall" mit neun Verletzten nach Großeinsatz für neuen Sanitätswagen

Neun Verletzte mussten die Helfer des DRK Rosendahl und des Löschzuges Osterwick im Rahmen der gemeinsamen Übung aus zwei Unfallwagen retten.

Rosendahl (fw). Hektik war nicht angesagt – auch wenn es in der Realität sicherlich ganz anders ausgesehen hätte. "Im Vordergrund steht, die Abläufe der Rettung zu verinnerlichen", erläuterte Stefan Richters. Und die Herausforderung war für die Helfer des DRK-Ortsverbandes Rosendahl und des Löschzuges Osterwick angesichts des angenommenen "Disco-Unfalls" mit neun Verletzten groß genug.

Zum ersten Mal seit der Fusion zum Rosendahler DRK fand eine Übung im Rahmen des Dienstabends gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr statt. "Das ist eine gute Gelegenheit, unseren neuen Gerätewagen Sanitätsdienst kennenzulernen", so Richters, der den Ablauf mit Heinrich Fleige-Völker und Frank Wessendorf ausgearbeitet hatte. Das Fahrzeug, das das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zur Verfügung gestellt hat und das vom DRK Rosendahl für die Einsatzeinheit des Kreises Coesfeld besetzt wird, verfügt unter anderem über zehn Sanitätsrucksäcke und ein Schnelleinsatzzelt mit Gebläse und Heizung. Entsprechend war die Patientenablage mit Betreuung und Einschätzung der Schwere der Verletzungen ein wesentlicher Bestandteil der Übung.

Quelle: Allgemeine Zeitung Coesfeld

 

 

14.06.

Hochwassereinsatz in Havelberg

 

 

23.04.

Gemeinsame Übung mit Feuerwehr Coesfeld und Feuerwehr Gescher

Holtwick. Zufrieden zeigte sich Holtwicks Löschzugführer Christoph Lembeck mit einer groß angelegten Übung. Rund achtzig Helfer aus Holtwick, Coesfeld und Gescher eilten am Montagabend zum Landhandel Niehues am Holtwicker Bahnhof.
Es war 19.30 Uhr als die Feuerwehr in Holtwick alarmiert wurde. Mit sämtlichen Fahrzeugen eilte man zum Landhandel gegenüber des Bahnhofs. Die erste Hürde musste bereits am Tor genommen werden, war doch die Zufahrt versperrt. Mittels Feuerwehr-Schlüsselkasten konnte das Tor geöffnet werden. Dies ist eine spezielle Einrichtung, die es den Feuerwehren ermöglicht, Werkstore auch außerhalb der Geschäftszeiten zu öffnen.
Nach Erkundung durch den Rosendahler Wehrführer Herbert Wolter wurden drei Einsatzabschnitte gebildet. Vier Personen wurden vermisst, die in den weitläufigen Hallen und dem Gelände unter erschwerten Bedingungen gerettet werden sollten. Schnell erkannte man, dass das vorhandene Rettungsgerät nicht ausreichte. Aus einer Höhe von 15 Metern musste eine verletzte Person gerettet werden. "Da reicht unsere dreiteilige Schiebeleiter nicht" erklärt C. Lembeck. Hilfe brachte da der Teleskopmast der Gescheraner Wehr als auch die angeforderte Drehleiter aus Coesfeld. Beide Geräte meisterten die Übung doch zeigte sich, dass der Teleskopmast weitaus wendiger als die Drehleiter ist, diese jedoch ihre Stärke in der weitaus größeren Arbeitshöhe hat. Hervorragendes Können zeigte dabei die Höhenrettungseinheit der Coesfelder Wehr.
Gleichzeitig wurde von den Holtwicker Wehrmännern ein umfassender Löschangriff vorgenommen. Kommandos wurden gerufen; Aggregate gestartet, zahlreiche Schläuche ausgerollt. Unter umluftunabhängigem Atemschutz wurden nicht nur die vermissten Personen gesucht, sondern auch ein Innenangriff vorgenommen. Das Löschwasser wurde hierzu dem firmeneigenen Löschwasserbrunnen entnommen. Mit dabei auch die Helfer des örtlichen DRK. Sie übernahmen die Betreuung der "verletzten" Personen, die von der Jugendfeuerwehr gemimt wurden.
Zufrieden zeigten sich Wehrführer Herbert Wolter als auch Löschzugführer Christoph Lembeck. Das Übungsziel sei erreicht worden, meinten sie unisono. Beide lobten nicht nur die Zusammenarbeit der drei Wehren, sondern auch die Kommunikation untereinander. So hat die Feuerwehr Gescher den digitalen Funkverkehr eingesetzt während Holtwick und Coesfeld noch analog funken. "Diese Hürde wurde von den Besatzungen der beiden Einsatzleitwagen hervorragend gemeistert" resümiert Lembeck. Als sinnvoll bezeichnete auch Geschers Stadtbrandmeister Christian Nolte solche Großübungen um die Zusammenarbeit der Nachbarwehren zu forcieren.
Dank sprach Lembeck der Geschäftsführung des Landhandels Niehues aus, die diese Großübung ermöglichte.

 

 

08.04.

Feuer in Darfeld

Eine tiefschwarze Rauchwolke über der Bauernschaft Höpingen wies dem Löschzug Darfeld am Montagnachmittag den Weg zum Einsatzort. Auf einem Bauernhof hatten sich etwa fünfzig Autoreifen entzündet, welche als Abdeckung auf einem Fahrsilo lagen. Von einer benachbarten Feuerstelle waren die Flammen auf die Siloabdeckung übergesprungen. Rund fünfzehn Wehrmänner erstickten das Feuer unter einem Schaumteppich. Der ebenfalls angerückte Löschzug Osterwick konnte nach wenigen Minuten wieder abrücken. Nach rund einer Stunde waren die Brandreste soweit abgekühlt das auch die Darfelder Kameraden wieder einrücken konnten.

 

 

25.03.

Mehrere Brandeinsätze in Darfeld

Gleich zwei Einsätze beschäftigten die Kameraden des Löschzuges Darfeld in den letzten Tagen. In der Bauernschaft Höpingen war es am Freitagnachmittag in einem Wohngebäude zu einem Kaminbrand gekommen. In einer Zwischendecke entzündeten sich daraufhin Isoliermaterial und Holz. 15 Einsatzkräfte unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Herbert Wolter benötigten knapp drei Stunden um alle Glutnester mithilfe der Wärmebildkamera zu lokalisieren und zu beseitigen. Hierzu musste die Zwischendecke geöffnet werden. Am Sonntagmorgen rückten 21 Wehrmänner zu einem vermeintlichen Gebäudebrand in der Bauernschaft Hennewich aus. Im Stallgebäude eines landwirtschaftlichen Betriebes war ebenfalls Isoliermaterial in Brand geraten. Noch bevor die ersten Einsatzkräfte eintrafen, hatte der Eigentümer das Feuer jedoch bereits selbst löschen können. Nach wenigen Minuten war dieser Einsatz somit beendet, ein Schaden entstand nicht.

 

 

15.03.

Rosendahler Wehrmänner sprechen Herbert Wolter das Vertrauen aus.

Bevor die Rosendahler Feuerwehrleute mit der jährlichen Generalversammlung starteten, wurde die aktive Wehr von Kreisbrandmeister Donald Niehues angehört. Notwendig wurde diese Anhörung, da die Amtszeit von Gemeindebrandmeister Herbert Wolter abläuft und ein Wehrführer für weitere sechs Jahre durch den Rat der Gemeinde bestellt werden muss. Das Votum für Wolter fiel eindeutig aus, so dass der Gemeinderat in seiner Sitzung Anfang Mai über den Vorschlag des Kreisbrand- meisters, Herbert Wolter für eine weitere Amtszeit zu ernennen, abstimmen muss.
Im Anschluss begrüßte Herbert Wolter insgesamt 95 Feuerwehrangehörige aus den Reihen der Ehrenabteilung, der Jugendfeuerwehr und der Aktiven, sowie Bürgermeister Franz-Josef Niehues, Kreisbrandmeister Donald Niehues und Bernd Voß von der Gemeindeverwaltung. Neben der Personalie des Wehrführers standen auch die Bestellungen von Löschzugführer Thomas Becker (Darfeld) und Christoph Lembeck(Holtwick) auf der Tagesordnung. Torsten Sundorf (Darfeld) wurde für weitere zwei Jahre kommissarisch zum stellvertretenden Löschzugführer (Darfeld) bestellt. Hubert Deitmer konnte im Rahmen der Versammlung für 50 jährige Mitgliedschaft geehrt werden und Ulrich Grüner erhielt das Feuerwehrabzeichen in Silber, für 25 Jahre Zugehörigkeit. Neben dem Jahresbericht des Wehrführers, der sich über die Einsatzstatistik und den Personalstand erstreckte, berichteten Jens Witte für die Jugendfeuerwehr und Sebastian Winkelheide für den Musikzug. Bürgermeister Franz-Josef Niehues dankte den Kameraden für die geleistete Arbeit und die konstruktive Zusammenarbeit, insbesondere mit Blick auf das noch bestehende Haushaltsicherungskonzept. Bereits für das Jahr 2015 erwarte man wieder ein leichtes Defizit im Haushalt der Gemeinde. Für das Jahr 2013 stehen der Feuerwehr, neben ca. 75.000,00 Euro für laufende Aufwendungen, etwa 112.000,00 Euro für Anschaffungen zur Verfügung. Hierin enthalten sind u. a. die Anschaffungen von zwei gebrauchten Feuerwehrfahrzeugen und die Umrüstung des Digitalfunks. Für die Jugendfeuerwehr hatte der Bürgermeister noch einen Spendenscheck der Westfälischen Provinzial über 260,00 Euro im Gepäck. Mit den Worten: "Alle Jahre wieder und doch jedes Mal anders", begrüßte Kreisbrandmeister Donald Niehues die Anwesenden. Er dankte der Feuerwehr für die Durchführung des Leistungsnachweises 2012 in Darfeld und mahnte den Bürgermeister, seine Feuerwehr "zu pflegen". Allgemein plagen die Feuerwehren Nachwuchssorgen, den der demographische Wandel ginge auch an der Feuerwehr nicht vorbei, so der Kreisbrand- meister. Rosendahl verfüge derzeit noch über ausreichend Kräfte, die nach Aussage des Kreisbrandmeister, auch die Einsatzziele und –zeiten im Vergleich zu anderen Wehren sehr gut erfüllen könnten.

Beförderungen:
Nico Wielens zum Feuerwehrmann
Sebastian Winkelheide zum Oberbrandmeister
Dirk Döking zum Hauptbrandmeister
Steffen Wardemann zum Dirigenten (Zugführer Musikzug)

Ehrungen:
Feuerwehrehrenzeichen Silber (25 Jahre) Ulrich Grüner
Ehrennadel des Verbandes der Feuerwehren NRW (50 Jahre) Hubert Deitmer


v.l. Hubert Deitmer (50 Jahre), stellvertretender Wehrführer Berthold Becker, Sebastian Winkelheide, Nico Wielens, Dirk Döking, Ulrich Grüner (25 Jahre), Bürgermeister Franz-Josef Niehues, Wehrführer Herbert Wolter, Verwaltungsmitarbeiter Bernd Voß

Ernennungen Zugführung


v.l. Kreisbrandmeister Donald Niehues, stellvertretender Wehrführer Berthold Becker, Thorsten Sundorf, Thomas Becker, Christoph Lembeck, Bürgermeister Franz-Josef Niehues, Wehrführer Herbert Wolter, Verwaltungsmitarbeiter Bernd Voß

 

 

22.02.

Löschzug Darfeld geschlossen hinter der eigenen Führung

Einstimmigkeit herrschte am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des Löschzuges Darfeld. Doch zunächst begrüßte Löschzugführer Thomas Becker alle anwesenden Mitglieder des Löschzuges sowie die Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung. In seinem Jahresrückblick ließ er die vergangenen zwölf Monate noch einmal Revuepassieren und erinnerte an die ein oder andere Anekdote. Insgesamt 21 Einsätze hatten die Darfelder in 2012 zu bewältigen, aus jedem Bereich war etwas dabei. Die meisten Einsätze im Bereich der Technischen Hilfeleistung. Beispielsweise das Auspumpen des Heizungskellers unter der Sakristei nach einem Rohrbruch oder die Rettung einer hochtragenden Sau, welche in eine Güllegrube gestürzt war. Vor allem aber die Ausrichtung des Kreisleistungsnachweises der Feuerwehren des Kreises Coesfeld im Sommer verursachte eine Menge Arbeit. Nach dem Ende des Berichtes stand die Anhörung aller aktiven Kameraden durch Wehrführer Herbert Wolter auf der Tagesordnung. Da die Amtszeit sowohl von Löschzugführer Thomas Becker als auch seines Stellvertreters Thorsten Sundorf in diesem Jahr endet, sieht das Protokoll eine solche Anhörung des Löschzuges vor. Dabei wurde eindrucksvoll deutlich, dass alle Mitglieder des Darfelder Löschzuges geschlossen hinter ihrem Führungsduo Becker/Sundorf stehen. Durch langen Applaus stärkten die Wehrmänner ihren Chefs den Rücken. Dieser Rückhalt bewog dann auch beide, sich auch weiterhin an die Spitze des Löschzuges Darfeld stellen zu wollen. Offiziell eingesetzt wird die Löschzugführung auf der nächsten Rosendahler Generalversammlung im März. Bei den anschließenden Wahlen wurden jeweils ohne Gegenstimmen wiedergewählt: Michael Schwering als Kassierer, Manfred Eschhaus als Gerätewart sowie Stefan Grewe als stellvertretender Gerätewart. Für Ihre langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr und dem damit verbundenen Dienst am Nächsten ehrte der Löschzug Josef Nürenberg (65 Jahre), Georg Schröer (60 Jahre), Rainer Bertmann (40 Jahre), Günther Rickert (35 Jahre) sowie Lars Hoppe (20 Jahre). Josef Nürenberg war von 1968 bis 1975 Wehrführer der damals noch eigenständigen Feuerwehr Darfeld und Georg Schröer langjähriger Fahrzeugführer.

Bild von links nach rechts, vorne: Stefan Grewe, Robin Matthias, Georg Schröer, Dustin Artmann, Julius Gerling, Thomas Becker. Hinten: Wehrführer Herbert Wolter, Thorsten Sundorf, Sebastian Lauen, Dennis Bednarz, Andreas Siemens, Manfred Eschhaus, Simon Mauritz, Jochen Möllmann, Stellvertretender Wehrführer Berthold Becker.

Die folgenden Kameraden haben im Jahr 2012 an verschiedenen Lehrgängen und Seminaren teilgenommen:

Dustin Artmann (Atemschutzgeräteträger)
Dennis Bednarz (Truppführer)
Julius Gerling (Grundlehrgang, Atemschutzgeräteträger, Sprechfunker und Maschinist)
Sebastian Lauen (Grundlehrgang, Atemschutzgeräteträger und Maschinist)
Simon Mauritz (Grundlehrgang, Atemschutzgeräteträger und Maschinist)
Michael Schwering (Seminar Digitalfunk)
Andreas Siemens (Truppführer)

 

 

07.02.

Gasgeruch in der Frühe

Darfeld Einen verdächtigen Gasgeruch vor ihrem Haus vernahmen Anwohner der Osterwicker Straße am Donnerstag um kurz nach sieben. Der daraufhin alarmierte Löschzug Darfeld rückte aus um der Ursache auf den Grund zu gehen. Unter der Leitung von Löschzugführer Brandoberinspektor Thomas Becker konnten die Kameraden jedoch kein austretendes Gas mehr feststellen und daher nach wenigen Minuten wieder einrücken. Auch ein aus Coesfeld anrückendes Feuerwehrfahrzeug mit spezieller Gasmesstechnik wurde nicht mehr benötigt und konnte die Alarmfahrt nach Darfeld abbrechen.

 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

 

 
 
 
| Impressum |
 

Web-Design :: www.3WERK.com