| Artikel aus 2004 | Artikel aus 2005 | Artikel aus 2006 | Artikel aus 2007 | Artikel aus 2008 | Artikel aus 2009 |
Artikel aus 2010 |
Artikel aus 2011 | Artikel aus 2012 | Artikel aus 2013 | Artikel aus 2015 |

Presseartikel rund um die Feuerwehr und Rosendahl!

Artikel aus 2014

 

28.12.

Kaminbrand in Darfeld

Darfeld. Nach dem Brandeinsatz am Samstagabend wurden die Kameraden des Löschzuges Darfeld am Sonntagabend erneut alarmiert. Am Sökelandweg war es in einem Einfamilienhaus zu einem Kaminbrand gekommen. Rund 20 Wehrmänner rückten unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Herbert Wolter aus. Mit Unterstützung der Drehleiter aus Coesfeld konnte ein Zugang von oben zum Kamin geschaffen werden um den Brand durch ein Ausfegen des Kamins unter Kontrolle zu bringen. Nach gut einer Stunde war der Einsatz beendet.

 

 

27.12.

Feuer am Spielberg – Schlimmeres in letzter Minute verhindert

Darfeld. Zu einem Brand in der Siedlung Am Spielberg wurde der Löschzug Darfeld am Samstagabend gegen kurz nach sechs Uhr gerufen. Anwohner hatten an ihrem Wohnhaus einen brennenden Dachüberstand bemerkt und umgehend den Notruf gewählt. Vermutlich hatte sich etwas in den Mülltonnen unter dem Vordach entzündet. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges hatte das Feuer bereits Teile des Hausdaches erreicht und begann sich dort rasch auszubreiten. Das von mehreren Parteien bewohnte Haus entging nur knapp den Flammen. „Hätten wir nur wenige Minuten später mit dem Löschen begonnen, so wäre ein großer Teil des Hauses den Flammen zum Opfer gefallen“, erklärt Gruppenführer Julian Resing, der mit dem ersten Fahrzeug an der Einsatzstelle eintraf und den sofortigen Löschangriff koordinierte. Auch Einsatzleiter Herbert Wolter sprach von großem Glück, dass der Brand recht früh bemerkt wurde. Dennoch musste ein Teil der Dachpfannen entfernt werden, um die bereits brennende Dachkonstruktion restlos abzulöschen. Die knapp 30 Kameraden des Löschzuges Darfeld konnten nach gut zwei Stunden die Einsatzstelle verlassen und die Bewohner ins Haus zurückkehren.

 

 

21.12.

5 Personen kommen mit dem Schrecken davon.

Darfeld. Beim Zusammenstoß zweier PKW am Samstagvormittag sind alle Insassen ohne schwere Verletzungen davongekommen, obwohl an beiden beteiligten Autos Totalschaden entstand.
In einer Kurve auf der L555 zwischen Darfeld und Höpingen geriet ein PKW-Fahrer auf die Gegenfahrbahn.
Dort streifte er das mit einer vierköpfigen Familie besetzte Fahrzeug, sodass der Fahrer nur noch in den Straßengraben ausweichen konnte.
Der hinzugerufene Löschzug Darfeld musste die Straße mehrere Stunden lang sperren und unterstütze die Aufräumarbeiten.

 

 

08.12.

Jugendfeuerwehr zeigt Senioren die Ausrüstung

Nachdem die Herbstabschlussübung der gesamten Feuerwehr Rosendahl vor wenigen Wochen am Altenheim Stiftung zum Hl. Fabian und Sebastian in Osterwick erfolgreich verlaufen ist, nutzten nun die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Rosendahl einen Dienstabend, um den Senioren die Fahrzeuge und Geräte zu zeigen. Unter Führung des Leiters der Jugendfeuerwehr, Reiner Potthoff, präsentierten die Jugendlichen einen Teil ihrer Ausrüstung. Die Bewohner zeigten sich sehr interessiert, hatten sie doch hierzu bei der Großübung keine Gelegenheit.

(Quelle: Allgemeine Zeitung Coesfeld)

 

 

30.10.

Herbstabschlussübung Löschzug Darfeld

Am vergangenen Donnerstag gegen 18:15 Uhr füllt dichter Disconebel die gesamte Halle der Tischlerei Uphues aus, Einsatzfahrzeuge des Löschzuges Darfeld fahren mit Blaulicht und Martinshorn in den Breikamp.
Die Situation wirkt so echt, dass Nachbarn herbeieilen um ihre Hilfe anzubieten. Doch die ist nicht vonnöten, handelt es sich bei dem vermuteten Feuer in der Tischlerei um die Herbstabschlussübung des Löschzuges Darfeld.
Und die war von den Organisatoren rund um Löschzugführer Thomas Becker geheim gehalten worden. Niemand der Feuerwehrleute konnte vorher wissen, was ihn erwarten würde.
Beste Bedingungen also für eine realistische Übung.
Schwierig war die Situation im ersten Moment für Einsatzleiter Jörn Bertmaring, da nur eine begrenzte Mannschaft zur Verfügung stand. Und der Hausherr berichtete von vier vermissten Personen.
Es war also klar, dass mehrere Trupps benötigt würden, die unter schwerem Atemschutz im verrauchten Gebäude suchen und löschen sollten.
Da die Darfelder Wehrmänner bei einem Einsatz dieser Größenordnung schnell an personelle Grenzen stoßen, war auch ein Fahrzeug mit einer Gruppe aus Osterwick zur Unterstützung angerückt.
Das wäre bei einem echten Einsatz dieses Ausmaßes auch der Fall gewesen. So konnten alle „verletzten“, drei Kinder und ein Erwachsener, von den Einsatzkräften recht schnell gefunden und aus dem verrauchtem Gebäude gerettet werden.
Die weitere Betreuung übernahm dann der Rettungsdienst vom Roten Kreuz, der sich ebenfalls an der Übung beteiligt hatte.
Mit kritischen Augen verfolgt wurde das Geschehen von der Wehr- und Löschzugführung. Bei der Anschließenden Nachbesprechung im Gerätehaus wurde die gesamte Übung analysiert und besprochen.
Denn eine intensive und kritische Nachbesprechung einer Übung ist die beste Vorbereitung auf den nächsten Einsatz. Denn der kommt bestimmt – und ebenfalls unangekündigt.


Während die Gruppenführer vom Einsatzleiter ihre Aufträge zugeteilt bekommen, rüstet sich der Angriffstrupp bereits mit Atemschutzgeräten aus.


Nach der Rettung aus dem Gebäude betreut der Rettungsdienst die „Verletzten“

 

 

13.10.

Löschzug Darfeld / Atemschutzwerkstatt

Regelmäßig üben die Mitglieder der Jugendfeuerwehr verschiedene Einsatzsituationen, so wie die großen Feuerwehrleute auch.
Damit sie dies zukünftig noch realistischer tun können, übereichte ihnen Rainer Bertmann (rechts im Bild) vier Atemschutzgeräte.
Im Zuge der Erneuerung von alten Atemschutzgeräten in den drei Rosendahler Löschzügen wurden diese für den Einsatzdienst ausgemustert. Rainer Bertmann hat sie so umgebaut, dass sie nicht mehr funktionsfähig sind jedoch wie echte Atemschutzgeräte zum gefahrlosen Üben eines realen Brandeinsatzes genutzt werden können.
Da einsatzbereite Geräte inklusiver montierter Druckluftflasche ein Gewicht von ca. 18 Kilo haben, wurden die schweren Stahl-Atemluftflaschen durch leichtere Attrappen aus Plastikrohren ersetzt.
Rainer Bertmann begleitet seit mittlerweile 25 Jahren das Thema Atemschutz.
Er hat die Atemschutzwerkstatt aufgebaut und diese im Darfelder Feuerwehrgerätehaus eingerichtet.
Dort wird die Ausrüstung aller drei Rosendahler Löschzüge regelmäßig gereinigt, geprüft und instandgesetzt.


 

23.09.

Bitumenkocher brennt auf Bahnradbahn

Darfeld. Bei den Sanierungsarbeiten auf dem Radweg in Höhe der Bauerschaft Höpingen ist am späten Dienstagnachmittag ein Anhänger zum Aufbringen von flüssigem Bitumen in Brand geraten. Die Löschzüge Darfeld und Osterwick rückten aus und löschten den Brand unter schwerem Atemschutz durch das Aufbringen eines Schaumteppichs. Vorsorglich hatten die Arbeiter eine Gasflasche zum Aufheizen des Bitumens bereits entfernt und somit weiten Gefahren vorgebeugt. Nach einer guten halben Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

 

 

16.08.

Kinder von Feuerwehr begeistert

Darfeld. Zahlreiche Kinder nutzen am letzten Feriensamstag die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Löschzuges Darfeld zu werfen.
Von den Organisatoren Rainer Bertmann und Lars Hoppe erfuhren die Kinder Vieles über die Aufgaben der Feuerwehr.
Sie bestaunten die großen Feuerwehrautos und nahmen auch selbst mal auf dem Fahrersitz Platz.
Bei dem anschließendem Löschangriff durften die Kinder auch selbst zu Schlauch, Strahlrohr und Feuerwehrhelm greifen.


Einmal ein echter Feuerwehrmann sein – diese Kinder erlebten einen spannenden Vormittag bei der Feuerwehr


Auch wenn die Arme nicht bis ans Lenkrad reichen – auf dem Fahrersitz wollten alle Kinder einmal sitzen

 

 

21.07.

Zwei Einsätze in der ersten Ferienwoche

Darfeld. Sommerferien sind dem Löschzug Darfeld bisher noch nicht vergönnt.
Nach dem schweren Verkehrsunfall vom vergangenen Freitag (die AZ berichtete) hatten die Darfelder Wehrmänner bereits zwei weitere Einsätze zu bewältigen:
Am Dienstagnachmittag entfernten sie einen umgestürzten Baum vom Mühlenweg.
Die zweite Unterbrechung der Ferienzeit erfolgte durch eine Alarmierung am Donnerstag um 7:00 Uhr.
Eine ca. 1,5 km lange Ölspur zog sich durch den gesamten Ort, von der Osterwicker Straße über den Darfelder Markt bis zum Ortsausgang Höpinger Straße. Etwa zwei Stunden lang entfernten neun Kameraden den Ölfilm von der Straße. 20 Säcke Ölbindemittel wurden dabei verbraucht sowie eine Kehrmaschine eingesetzt.
Der Verursacher konnte leider nicht ausfindig gemacht werden.

 

28.04.

Besichtigung der Biogasaufbereitungsanlage

Im Rahmen ihrer Frühjahrstagung besichtigten die Führungskräfte der Feuerwehr Rosendahl die Biogasaufbereitungsanlage (BGAA) der Wirtschaftsbetriebe des Kreises Coesfeld (WBC), in Rosendahl-Höven.
Über die Wirkungsweise aber auch das vorhandene Gefahrenpotential informierten die Mitarbeiter, Dipl. Ing. Ralf Abeler und Christoph Nolte, die Wehrmänner direkt vor Ort.
Angeliefertes Rohbiogas wird in der Biogasaufbereitungsanlage gereinigt und mit einem Methananteil von ca. 98 Prozent in das Erdgasnetz der Thyssengas eingespeist.
Mit der Biogasenergieausbeute von 17.000.000 – 23.000.000kWh können bis zu 1400 Standardhaushalte mit Wärmeenergie versorgt werden.

 

 

14.04.

137 Stunden Einsatz für Rosendahl
115 Kameraden im aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr / Investitionen in neue Geräte

ROSENDAHL. Insgesamt 137 Stunden war die Feuerwehr Rosendahl im Jahr 2013 in Einsätze eingebunden.
So lautete die Bilanz von Wehrführer Herbert Wolter, die er im Rahmen der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr zog.
92 Feuerwehrleute waren der Einladung des Wehrführers gefolgt, unter ihnen auch Bürgermeister Franz-Josef Niehues und der stellvertretender
Kreisbrandmeister Günter Reuver.
Dass die erforderlichen Schutzziele, die die Eintreffzeitpunkte der Kameraden bei kritischen Brandeinsätzen definieren, in Rosendahl zu
90 Prozent eingehalten wurden, lobten der stellvertretende Kreisbrandmeister und der Bürgermeister ausdrücklich.
Auch die personelle Ausstattung der Feuerwehr mit derzeit 115 Kameraden im aktiven Dienst lasse noch keinen Personalengpass
erkennen, teilt die Wehr mit.
Auch außerhalb dieser Gruppe spiele die Feuerwehr eine gesellschaftlich wichtige Rolle, betonte Bürgermeister Niehues.
Immerhin 17 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr, 49 Aktive im Musikzug und 55 Angehörige in der Ehrenabteilung runden das Bild der Feuerwehr ab.
Beeindruckend war auch die Bilanz, die der Musikzug-Vorsitzende Ralf Michgehl zog: Im Zuge des Schnupperprojekts „Darius“ in Zusammenarbeit mit der
Grundschule Darfeld haben 28 Kinder im Jahr 2013 den Weg zum Musikzug gefunden und werden dort beschult.
Auch die Jugendfeuerwehr zog mit Jugendfeuerwehrwart Reiner Potthoff eine positive Bilanz.
Die Jugendfeuerwehr hat bereits mit den Planungen für das Pfingstzeltlager 2015 in Rosendahl begonnen.
Den Erfordernissen des Brandschutzes, so der Bürgermeister, hat der Rat der Gemeinde Rosendahl ohne Wenn und Aber mit einem
Gesamtbudget von rund 124 000 Euro entsprochen. Für Investitionen wie Atemschutzgeräte, Navigationssysteme, Gaswarngeräte und
Uniformen stehen rund 49 000 Euro zur Verfügung.
Die laufenden Kosten für die Unterhaltung von Gerätehäusern und Fahrzeugen liegen bei etwa 75 000 Euro.
Geld, das die Gemeinde zum Schutz der Bürger und der Feuerwehrleute investieren muss, machte der stellvertretende Kreisbrandmeister Reuver deutlich.
Über welche Ausrüstungsdefizite manche Feuerwehr verfüge, habe der Hochwassereinsatz an der Oberelbe gezeigt, zu dem auch Kameraden aus
Rosendahl in 2013 ausgerückt waren.
Hier, so Reuver, seien aber auch der Bund und das Land in der Pflicht.
Im Anschluss an die Berichte beförderte Wehrführer Wolter die Feuerwehrleute Simon Mauritz zum Oberfeuerwehrmann und Ralf Rösner zum Hauptbrandmeister.
Berthold Becker erhielt aus Wolters Händen die Ernennungsurkunde für eine weitere Amtszeit als Löschzugführer des Löschzuges Osterwick.
Bürgermeister Franz-Josef Niehues überreichte den Kameraden Bernhard Roß und Thorsten Sundorf das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst.


Ehrungen und Beförderungen: (von links) Löschzugführer Thomas Becker, stellv. Wehrführer Berthold Becker, Bernd Voß (Fachbereich
III), stellv. Löschzugführer Ulli Grüner, Tono Homering (Leiter Fachbereich III), Ralf Rösner, Bürgermeister Franz-Josef Niehues,
Simon Mauritz, Wehrführer Herbert Wolter, stellv. Kreisbrandmeister Günter Reuver, stellv. Löschzugführer Thorsten Sundorf (25 Jahre),
Bernhard Roß (25 Jahre).


Atemschutz- und Gaswarngeräte zählen zu den Investitionen,
die in diesem Jahr getätigt werden sollen.

 

 

14.04.

Vorplanung für Jugendfeuerwehr-Pfingstzeltlager 2015

Die Jugendfeuerwehr Rosendahl hat mit den ersten Vorbereitungen für das Pfingstzeltlager 2015 begonnen. Bei diesem Zeltlager aller Jugendfeuerwehren im Kreis Coesfeld, dass alle zwei Jahre während des Pfingstwochenendes statt findet, werden über 200 Jugendliche und Feuerwehrleute erwartet.

Damit den Teilnehmern ein spannendes Programm geboten werden kann, haben sich die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Rosendahl getroffen, um Spiele vorzubereiten.

Bereits jetzt lädt die Jugendfeuerwehr Rosendahl alle Jugendfeuerwehren, Familien und Freunde ein, das Zeltlager zu besuchen, ein genaues Programm folgt.


 

 

13.04.

Unfall auf der K36

Am frühen Sonntagmorgen landete ein PKW hinter einer S-Kurve im Graben an der K36, Rockel/Tinge, Nähe der Kreisgrenze. Wegen der Unmittelbaren Nähe zum Bachlauf und möglicherweise auslaufender Betriebs- und Kraftstoffe wurde der Löschzug Darfeld zur Bergung des PKW hinzugezogen. Der PKW konnte jedoch ohne eine Gefährdung der Umwelt geborgen werden.
Fahrzeuginsassen wurden nicht angetroffen, die hatten sich offensichtlich selbst aus dem Fahrzeugwrack befreit und von der Unfallstelle entfernt. Somit ermittelt die Polizei nun auch wegen Unfallflucht (Zu dem Thema sollte aber besser die Polizei etwas mitteilen, da gibt es sicher auch eine Pressemitteilung). Beim PKW ist von einem Totalschaden auszugehen, zusätzlich wurden die Leitplanke beschädigt sowie eine fest installierte Pegelmessstation am Bachlauf der Vechte wurde beim Aufprall des PKW zerstört.

 

 

17.03.

Unfall auf der L555

Darfeld. Auf der L555 zwischen Höpingen und Darfeld hinter einer S-Kurve ist am Montagnachmittag ein mit zwei Gabelstaplern beladener Sattelschlepper von der Fahrbahn abgekommen und dabei mit dem Heck von der Straße gerutscht. In der Folge legte sich der gesamte Zug auf die Seite. Verletzt wurde niemand, jedoch gestaltete sich die Bergung als nicht ganz so leicht. Zunächst mussten beide Gabelstapler mit einem Kran von der Ladefläche gehoben werden und erst dann konnte die eigentliche Bergung des LKW beginnen, indem zwei Autokräne die Zugmaschine nebst Auflieger wieder auf die Straße stellten. Das gesamte Gefährt war nicht mehr fahrtüchtig und musste abgeschleppt werden. Die Bergung wurde vom Löschzug Darfeld unterstützt, der auch auslaufenden Dieselkraftstoff aus dem LKW sowie Hydrauliköl aus einem der Gabelstapler auffing. Die L555 war während der Arbeiten bis etwa 18:30 Uhr gesperrt.

 

 

 

08.03.

Generalversammlung des Löschzuges Holtwick

Die Einweihung des Kommandowagen (KdoW) im Jahr 2013 war wohl der Höhepunkt des abgelaufenen Jahres, so bilanzierte Löschzugführer Christoph Lembeck im Rahmen der Generalversammlung, des Löschzuges Holtwick. Insgesamt 21 Einsätze absolvierten die 39 Feuerwehrmänner im zurückliegenden Jahr. Zwölf mal wurden sie zu Brandeinsätzen gerufen und neunmal hieß das Einsatzstichwort „Technische Hilfeleistung“. Die Einsätze der technischen Hilfe erstreckten sich von Verkehrsunfällen, umgestürzten Bäumen, Wasser im Keller und Hilfseinsätzen für den Rettungsdienst. Den ersten Einsatz, früher geht es fast nicht, so der Kommentar von Schriftführer Christoph Vogt, absolvierte der Löschzug bereits in der Neujahrnacht um 00.19 Uhr, bei dem ein Feuerwerkskörper eine Hecke vollständig in Brand gesetzt hatte. Auch die weiteren Einsätze und die anderen Aktivitäten des Löschzuges ließ der Schriftführer noch einmal Revue passieren. Der erstmals vom Kassierer Frank Thentie vorgelegte Kassenbericht folgte im Anschluss. Dem anschließenden Personalbericht vom stellvertretenden Löschzugführer Dirk Merschformann konnten die Kameraden entnehmen, dass per Stand 31.12.2013 genau 39 Feuerwehrmänner ihren aktiven Dienst versehen. Pastor Carsten Remke danke in seinen anschließenden Grußworten den Feuerwehrleuten ausdrücklich für ihren Einsatz am Nächsten und die allgemeine Hilfsbereitschaft. Die Feuerwehr wäre eine feste Größe im Holtwicker Vereinsleben und stets verlässlicher Partner. Im Anschluss informierte der Vorstand über die anstehende Tour nach Mainz, mit einem Besuch des ZDF Fernsehgartens. Ludwig Vörding nutze die Gelegenheit, den Feuerwehrleuten den aktuellen Stand seiner Chronik des Löschzuges vorzustellen. Das rund 250 Seiten starke Werk beschreibt das Leben rund um alle Aktivitäten des Löschzuges. Sorge bereitet den Feuerwehrleuten eine derzeitige Einbruchsserie, wobei hydraulisches Rettungsgerät immer wieder das Ziel von Einbrechern ist, so Löschzugführer Christoph Lembeck. Erste technische Sicherheitsmaßnahmen am Gerätehaus seien bereits getroffen worden.

 

 

28.02.

Jahreshauptversammlung Löschzug Darfeld

Eine Bilanz der vergangenen 12 Monate, die zog der Löschzug Darfeld anlässlich der jährlichen Hauptversammlung. Mit nur 17 Einsätzen – einem erfreulich niedrigen Wert – ließ das Kalenderjahr 2013 den Kameraden noch reichlich Zeit, sich um andere Dinge zu kümmern. Und diese Zeit nutzte der Löschzug Darfeld: Mit der Anschaffung des neuen Mannschaftstransportfahrzeuges „MTF“ durch die Gemeinde Rosendahl und den in Eigenregie durchgeführten Umbauarbeiten ist ein vielseitig einsetzbares Fahrzeug entstanden. Der Löschzug Darfeld selbst hat dazu einen nicht unerheblichen finanziellen Beitrag und eben auch viele Stunden Eigenleistung eingebracht. Neben den verschiedenen Einsätzen in Darfeld und Umgebung leisteten die Freiwilligen auch mit einer Abordnung Hilfe beim mehrtägigen Hochwassereinsatz im Juni 2013 in Sachsen-Anhalt.
Neu aufgenommen in den Löschzug wurden Tanja Mithöfer und Marius Fliß. Bei den Vorstandswahlen galt es zwei Beisitzer sowie den Posten des Schriftführers neu zu besetzen. Bestätigt in ihren Ämtern wurden Thorsten Sundorf (Schriftführer) sowie Jörn Bertmaring (Beisitzer). Ein neu zu vergebender Posten als Beisitzer ging an Joachim Eckrodt.
50 Jahre Mitgliedschaft im Löschzug Darfeld – auf einen solch langen Zeitraum kann Reinhold Sundorf zurückblicken. Neben einer Urkunde dankte Löschzugführer Thomas Becker ihm mit einem Präsentkorb. Weitere Jubilare wurden geehrt: Kurt Hoppe (35 Jahre), Thorsten Sundorf (25 Jahre) sowie Martin Fliß und Sebastian Winkelheide (jeweils 15 Jahre). Wehrführer Herbert Wolter konnte folgende Beförderungen aussprechen: Marius Fliß zum Feuerwehrmann, Tanja Mithöfer, Julius Gerling und Sebastian Lauen zum/zur Oberfeuerwehrmann/-frau und Dustin Artmann zum Unterbrandmeister.
Für die 15. Teilnahme am Leistungsnachweis erhielt Jörn Bertmaring das Leistungsabzeichen Gold auf rotem Grund sowie Michael Schwering für die 25. Teilnahme Gold auf gelbem Grund.
Beim letzten Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ gab Rainer Potthoff einen Ausblick auf die anstehende Drei-Tages-Fahrt nach Berlin im September 2014. Das dürfte einer der Höhepunkte des laufenden Jahres werden.

Folgende Kameraden haben an verschiedenen Lehrgängen teilgenommen: Marius Fliß (F I „Grundlehrgang“), Dustin Artmann (F II „Truppführer“), Julian Resing (F III „Gruppenführer“), Robin Matthias, Sebastian Lauen und Simon Mauritz (jeweils Sprechfunker) sowie Thomas Becker, Thorsten Sundorf und Jörn Bertmaring (jeweils Seminar Umgang mit der Wärmebildkamera).




Ehrung für 50 Jahre Dienst am Nächsten: stellv. Löschzugführer Thorsten Sundorf, Löschzugführer Thomas Becker, Jubilar Reinhold Sundorf und Wehrführer Herbert Wolter



Beförderungen und Ehrungen: Löschzugführer Thomas Becker, Joachim Eckrodt, Sebastian Lauen, Thorsten Sundorf, Sebastian Winkelheide, Julius Gerling, Michael Schwering, Dustin Artmann, Reinhold Sundorf, Marius Fliß, Tanja Mithöfer und Wehrführer Herbert Wolter

 

 

26.02.

LKW verliert Diesel - Öleinsatz auf der Vechte

Am späten Mittwochvormittag ist eine größere Menge Dieselkraftstoff im Bereich der Unterführung Oberdarfelder Strasse / Am Spielberg ausgelaufen. Ein Lastwagen musste beim Ausfahren aus der Unterführung so weit ausholen, dass er sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite an einer Kante einen Teil der Kraftstoffleitung abriss. Der auslaufende Kraftstoff lief über die Straßenentwässerung direkt in den Bachlauf der Vechte. Der alarmierte Löschzug Darfeld fing einen Teil noch an der Unfallstelle auf. Da der größte Teil jedoch bereits vor dem Eintreffen der Wehrmänner in das Gewässer gelaufen war, richtete die Feuerwehr im weiteren Verlauf der Vechte mehrere Ölsperren ein um den Schaden für die Umwelt möglichst gering zu halten. Auch auf einem Teich, durch den die Vechte fließt, sammelte sich eine größere Menge Diesel. Mit Hilfe einer Spezialfirma und nach Absprache mit der Unteren Wasserbehörde des Kreises Coesfeld konnte eine größere Menge Kraftstoff vom Teich abgesaugt werden. Der gesamte Löschzug Darfeld war im Einsatz, der erst gegen 21:00 Uhr beendet werden konnte.

 

 

31.01.

Kaminbrand in der Nacht zu Samstag

Darfeld – Unter der Leitung vom Brandmeister Julian Resing rückte der Löschzug Darfeld am späten Freitagabend mit allen Fahrzeugen zu einem Haus am Schlesierweg aus. Im oberen Drittel des Schornsteines waren Rußablagerungen in Brand geraten, sodass über dem Dach die Flammen aus dem Kamin schlugen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten die Bewohner das brennende Holz bereits aus der Feuerstelle entfernt und vorsorglich die Lüftungsklappen geschlossen. So konnte der Brand kontrolliert verkleinert werden und ein Überspringen des Brandes durch Temperaturstrahlung auf andere Gebäudeteile wurde verhindert. Zur Überwachung der durch die zeitweise hohen Temperaturen gefährdeten Bereiche setzen die Wehrmänner eine Wärmebildkamera ein. Nachdem die Temperaturen weitestgehend abgekühlt waren konnte der ebenfalls anwesende Schornsteinfeger die letzten Glutreste ausfegen und somit den Einsatz nach knapp eineinhalb Stunden abschließend beenden.

 

 

23.01.

Ein Toter bei Zusammenstoß

LEGDEN Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Toten ist es am Donnerstagmorgen in der Legdener Bauerschaft Haulingort gekommen. Ereignet hat er sich auf der Kreisstraße 33 (Osterwicker Straße).


Bei einem Glatteisunfall ist ein 22-Jähriger ums Leben gekommen. Foto: Jessica Beck

Nach ersten Erkenntnissen kam es auf der Straße außerhalb der Ortslage Legden zu einem folgenschweren Zusammenstoß zweier Fahrzeuge: Ein 22-jähriger Osterwicker befuhr die K33 aus Richtung Osterwick kommend in Richtung Legden. Auf glatter Fahrbahn stieß er aus noch ungeklärter Ursache mit dem Wagen eines 49-Jährigen, der aus Richtung Legden kam, der in Richtung Osterwick unterwegs war.

Für den 22-Jährigen kam jede Hilfe zu spät: Der junge Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 49-jährige Osterwicker wurde ins Krankenhaus gebracht. Über den Grad seiner Verletzungen gab es zunächst noch keine Informationen.

Straße gesperrt

Auf der K 33 hatte sich Glatteis gebildet. Im gleichen Zeitraum gab es auf dieser Strecke zwei weitere Unfälle. Bei einem auf Coesfelder Gebiet wurde eine Person leicht verletzt. In Richtung Legden kam ein junger Mann von der Straße ab. Bei ihm handelte es sich lediglich um einen Blechschaden. Der Wagen wurde kurze Zeit später abgeschleppt. Die Straße war für die Zeit der Unfallaufnahme gesperrt. Autofahrer müssen ab der Einmüdnung Landstraße 574 eine andere Strecke in Richtung Osterwick nehmen.

(Quelle: Münsterland Zeitung)

 

 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

 

 
 
 
| Impressum |
 

Web-Design :: www.3WERK.com