| Artikel aus 2004 | Artikel aus 2005 | Artikel aus 2006 | Artikel aus 2007 | Artikel aus 2008 | Artikel aus 2009
| Artikel aus 2010 | Artikel aus 2011 | Artikel aus 2012 | Artikel aus 2013 | Artikel aus 2014 | Artikel aus 2015
|
Artikel aus 2016 | Artikel aus 2017 | Artikel aus 2018 | Artikel aus 2019 | Artikel aus 2021 |

Presseartikel rund um die Feuerwehr und Rosendahl!

Artikel aus 2020

 

12.09.

Brand einer Hecke

Zu einem Heckenbrand wurde der Löschzug Holtwick am Samstag gegen 17.12 Uhr alarmiert. Eine Hecke an der Straße „Im Neeland“ hatte aufgrund von Abflämmarbeiten auf dem nachbarschaftlichen Grundstück, auf einer Länge von ca. 20 Metern Feuer gefangen. Mit zwei Löschgruppenfahrzeugen rückten die Kameraden aus und unterstützten die Nachbarn vor Ort, die bereits erste Löschversuche eingeleitet hatten. In diesem Zusammenhang, weisst die Feuerwehr ausdrücklich darauf hin, dass das Abflämmen von Unkraut mittels offener Flamme, immer extreme Gefahren birgt. In diesem Jahr musste der Löschzug bereits dreimal zu ähnlichen Einsatzlagen ausrücken.

 

 

07.07.

Wohnhaus bei Brand komplett zerstört

Osterwick. Das ganze Ausmaß wurde erst sichtbar, als es am frühen Morgen hell geworden ist: Komplett zerstört ist ein Haus in der Wohnsiedlung Brink in Osterwick. In der Nacht von Montag auf den heutigen Dienstag, etwa gegen 1.30 Uhr, ist im Dachstuhl des Hauses ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, die Brandursache ist bislang unklar, wie die Feuerwehr heute mitteilte.


Im Dachstuhl ist in der vergangenen Nacht ein Feuer ausgebrochen, das das komplette Wohnhaus am Brink zerstörte. Aktuell wir der Dachstuhl, der zum Löschen des Brandes vollständig abgerissen werden musste, sowie weiteres Material, abtransportiert, die Straße am Brink ist gesperrt.

„Gegen halb zwei in der vergangenen Nacht wurden wir alarmiert“, berichtet Herbert Wolter, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rosendahl. Sofort rückten die Löschzüge aus Holtwick, Osterwick und Darfeld aus und eilten zum Brink. „Bei Eintreffen stiegen Rauchschwaden aus dem Dachstuhl“, sagt der Wehrführer. Zunächst galt es für die Kameraden, das brennende Haus zu evakuieren. „Es war nicht bekannt, ob das Gebäude bewohnt oder leerstehend war“, sagt Wolter. Bei dem Versuch der Einsatzkräfte, sich Zutritt zu dem Gebäude zu verschaffen, habe sich herausgestellt, dass sich keine Personen in dem Haus befänden.

„Gleichzeitig haben wir die umliegenden Gebäude vor einem Übergreifen des Feuers geschützt“, berichtet Wolter aus der Einsatznacht. Da die Wohnsiedlung relativ dich bebaut ist, evakuierte die Feuerwehr die Gebäude, die an das brennende Haus angrenzen. „Insgesamt waren das 15 Personen, die wir dann zum Feuerwehrgerätehaus in Osterwick gebracht haben“, informiert Wolter.

Im Einsatz war auch eine Drehleiter, die aus Coesfeld angefordert wurde. „Wir konnten zwar einen Teil des Feuers im Dachstuhl löschen, wir kamen aber nicht an alle Glutnester heran.“ Ein hinzugerufener Bagger riss den Dachstuhl Stück für Stück ab, wie der Fahrer heute Mittag vor Ort berichtete, damit alle Glutnester gelöscht und ein erneutes Ausbrechen des Feuers verhindert werden konnte.

Bis etwa halb 10 am Morgen dauerte der Einsatz an, an dem insgesamt 65 Einsatzkräfte beteiligt waren. Den ganzen Tag über sind Kameraden weiterhin vor Ort, „da der abgebrochene Dachstuhl aktuell noch verladen wird“, so Wolter.

Das Gebäude wurde bei dem Brand komplett zerstört. Die Brandursache wird nun ermittelt.

 

 

26.06.

70 Feuerwehrleute bei Brand im Einsatz

Holtwick. Für einen Feuerwehreinsatz, an dem alle drei Rosendahler Löschzüge beteiligt waren, sorgte am Freitagnachmittag ein brennendes Abdach an der Parkstraße in Holtwick. Noch während sich der Holtwicker Löschzug auf den Einsatz vorbereitete, sei das Feuer auf das Hauptdach des Feuerwehrgerätehauses übergeschlagen, wie Einsatzleiter Dirk Merschformann berichtete. „In unserem Unterrichtsraum ist ein Fenster geplatzt, der Brand kam uns beim Umziehen entgegen“, erklärte er. Aufgrund der völlig unklaren Lage sei daraufhin die Alarmstufe erhöht worden, so dass insgesamt 70 Feuerwehrleute im Einsatz waren – sechs davon unter Atemschutz im Gebäude. „Nach zehn Minuten hatten wir das Feuer dann unter Kontrolle“, so Merschformann. Die Brandursache und die Höhe des entstandenen Schaden sind noch unklar, wie der Polizeibeamte Norbert Voßkühler erläuterte. Die Ermittlungen dauern noch an.

 

 

02.05.

Einsatz Löschzug Holtwick - Kaminbrand

Mit dem Alarmstichwort Feuer „drei“ – Kaminbrand wurde der Löschzug Holtwick am Samstag um 10.48 Uhr, zum Heidbrink gerufen. Mit insgesamt 24 Kräften und vier Fahrzeugen rückte der Löschzug aus. Vor Ort stellten die Kameraden einen noch funkensprühenden Kamin fest und begannen diesen durchzufegen und die Feuerstelle im Haus auszuräumen. Nach dem Kontrollieren der jeweils angrenzenden Wohnräume und dem Durchfegen konnte der Einsatz nach ca. 30 Minuten beendet werden. Nennenswerter Schaden ist nicht entstanden.

 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

 

 
 
 
| Impressum |
 

Web-Design :: www.3WERK.com