| Artikel aus 2004 | Artikel aus 2005 | Artikel aus 2006 | Artikel aus 2007 | Artikel aus 2008 | Artikel aus 2009
| Artikel aus 2010 | Artikel aus 2011 | Artikel aus 2012 | Artikel aus 2013 | Artikel aus 2014 | Artikel aus 2015
|
Artikel aus 2016 | Artikel aus 2017 | Artikel aus 2018 | Artikel aus 2019 | Artikel aus 2020 | Artikel aus 2022 |

Presseartikel rund um die Feuerwehr und Rosendahl!

Artikel aus 2021

 

13.12.

Autohaus Hallekamp schult Feuerwehr an Elektrofahrzeugen

Die neue Technologie der Elektrofahrzeuge verbreitet sich mehr und mehr auf Deutschlands Straßen. Dieser positive Trend in Sachen Klimaschutz hat zumindest für die Feuerwehren auch eine Schattenseite. Fahrzeugbrände von Elektrofahrzeugen stellen für die Feuerwehrleute ebenso eine Herausforderung dar, wie auch das Befreien von eingeklemmten Personen nach einem Verkehrsunfall. Immerhin sind diese Fahrzeuge mit einer Hochvolttechnik von bis zu 400 Volt ausgestattet. Christian Rathert und Philipp Kröger, beides Kfz-Meister vom Nissan Autohaus Hallekamp in Holtwick, stellten dem Löschzug Holtwick die Komponenten der Elektrofahrzeuge vor. Die Angst, dass es bei einem Unfall vermehrt zu Fahrzeugbränden der Lithium-Ionen-Batterie kommen kann, konnten beide den Feuerwehrleuten nehmen. Dies zeigt auch eine aktuelle DEKRA-Studie, die genau dieses Problem aufgreift. Kommt es aber zu einem Brand, ist es schwer den Batterieblock wirklich zu löschen, so Rathert. Dieser müsste dann über einen längeren Zeitraum von ca. 24 Stunden gekühlt werden. Hierzu halten die Feuerwehren mittlerweile Container vor, die sie mit Wasser füllen und das Fahrzeug mittels eines Krans darin herablassen. Bei der Befreiung von Personen nach einem Verkehrsunfall sollte die Feuerwehr sich so lange von der Hochvoltverkabelung fernhalten, bis das Fahrzeug durch Abklemmen der 12-Volt-Batterie, das Hochvoltsystem stromlos gemacht hat, rät Kröger. Als Fazit konnten die Feuerwehrleute mitnehmen, dass die Technologie der E-Fahrzeuge herausfordernd aber dennoch beherrschbar ist. Der stellvertretende Löschzugführer Dirk Merschformann bedankte sich im Anschluss bei beiden Referenten, bevor die beiden Fahrzeuge von den Feuerwehrleuten einigen Fahrtests unterzogen wurden.



 

04.09.

Dirk Merschformann für weitere sechs Jahre zum stellvertretenden Löschzugführer ernannt.

Fast eineinhalb Jahres ist es her, dass sich der Löschzug Holtwick zum Dienst treffen durfte. Per Dienstanweisungen war es den Blauröcken wegen ihrer Systemrelevanz untersagt, Übungsdienste zunächst ganz und dann in voller Zugstärke während der Corona-Pandemie durchzuführen. Das Schlüsselwort „Corona“ zog sich daher durch alle Berichte und Grußworte, die während der Generalversammlung des Löschzuges vorgetragen worden sind. Gleichzeitig war diese Generalversammlung auch die letzte Veranstaltung des Löschzuges in ihrem Vereinslokal Vörding, das bekanntlich am Ende des Jahres den Schankbetrieb aufgibt, wozu Löschzugführer Christoph Lembeck die Anwesenden begrüßen konnte. Auch Wehrführer Herbert Wolter ging in seinem Grußwort rückblickend auf die Jahre 2019 und 2020 ein. Er zeigte sich besonders erfreut, dass niemand in den Zeiten der Pandemie die Feuerwehr verlassen hat und der Dienstbetrieb jetzt langsam wieder Fahrt aufnimmt. Wie sehr die Aktivitäten in den vergangenen zwei Jahren zurückgefahren worden sind, machten auch der Kassenbericht von Frank Thentie und der Jahresbericht von Schriftführer Christoph Vogt, der von Guido Lembeck vertreten wurde, mehr als deutlich. Die Zahl der Einsätze in 2019 und 2020 verzeichnete hier hingegen keinen Rückgang. Ganz im Gegenteil, wurde in 2020 die 100er Marke bei den Einsätzen in Rosendahl erstmals übersprungen. Zum Personal- bzw. Ausbildungsstand berichtete der stellvertretende Löschzugführer Dirk Merschformann. Auch hier wurde deutlich, dass Aus- und Fortbildung in 2020 nahezu nicht stattfinden konnten. Diese Defizite gilt es jetzt schnellst möglich wieder abzubauen, so Merschformann. Löschzugführer Lembeck gab zum Abschluss noch einen kurzen Ausblick auf die anstehenden Aufgaben, wie z. B. den Neubau des Gerätehauses und das 100-jährige Bestehen des Löschzuges in 2025.

Beförderungen im Rahmen der Generalversammlung:
Zum Feuerwehrmann: Simon Hüwe, Fabian Schemmer, Jonas Honrath
Zum Oberfeuerwehrmann: Jannik Thies
Ernennung zum stellvertretenden Löschzugführer für sechs Jahre : Dirk Merschformann

v. l. Simon Hüwe, Fabian Schemmer, Jonas Honrath, Jannik Thies, Wehrführer Herbert Wolter, stellvertretender Löschzugführer Dirk Merschformann, Löschzugführer Christoph Lembeck

 

 

 

 

 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

 

 
 
 
| Impressum |
 

Web-Design :: www.3WERK.com